Martin Balle

balle.jpg

45 Jahre, ledig, katholisch, Bankkaufmann, Bezirksleiter der LBS Südwest

  • Stadtrat, Mitglied im Verwaltungsausschuss, Kuratoriumsvorsitzender der Bürgerstiftung
  • Mitglied im Zweckverband Interkommunales Gewerbegebiet Oberkochen-Königsbronn
  • Schatzmeister der CDU-Gemeinderatsfraktion, Kreisrat a.D. des Ostalbkreises
  • 1. Vorsitzender des CDU-Stadtverband Oberkochen, Kreisvorstandsmitglied der CDU Ostalb,
  • Ehrenvorsitzender und Chorsänger Sängerbund ChorVision Oberkochen
  • Beisitzer im Freundeskreis Kongo
  • Ehrenamtliche Tätigkeit in der Kolpingfamilie
  • Mitglied und Engagement in zahlreichen Vereinen und Organisationen unserer Stadt

Mein Motto zur Wahl

"Oberkochen sinnvoll entwickeln – Chancen für die heutige und künftige Generation meistern.

In all meinem Tun und Handeln stehen politische Betrachtungen und Realitäten im Vordergrund, damit unsere Heimat - unsere Stadt Oberkochen weiterkommt. Für die Menschen bedeutet Oberkochen ein Kleinod und eine Symbiose der Ausstrahlung und des Wertegefühls – dass dies so bleibt – dafür möchte ich mich mit ganzer Kraft einsetzen. In Punkto Lebenswirklichkeit haben wir viele Möglichkeiten: die Wirtschaft – die Arbeitsplätze – die Wohlfühloase des eigenen zu Hause – das Ehrenamt – das soziale Netz und die umweltpolitischen Leitplanken zur Bewahrung der Schöpfung eröffnen uns Chancen – ergreifen wir mit Feuereifer und persönlichem Einsatz ein großartiges Feld machbarer Verwirklichungen und lokaler Schönheiten von Oberkochen. Das Engagement für die Bürgerinnen und Bürger liegt mir sehr am Herzen – der gesellschaftliche Einsatz in Vereinen, Kirchen und Organisationen ist mir sehr wichtig, um im persönlichen Miteinander und in vielfältigen Aktivitäten das Lebensgefühl der Menschen zu steigern und positiv zu beeinflussen. Oberkochen hat gute Startvoraussetzungen – bringen wir das kulturelle, soziale und bürgerschaftliche Engagement optimal ein, dann werden alle Bürgerinnen und Bürger profitieren. Für die künftige Generation gilt – die Ressourcen nachhaltig einzusetzen, damit Entscheidungsspielräume nicht eingeengt und in Jahrzehnten auch noch möglich sind. Ich freue mich über Ihre Unterstützung und danke Ihnen für Ihr Vertrauen und Ihre Stimmen!"